Geschichte

Erste Studienaktivitäten der GMMG gehen auf das Jahr 1996 zurück. Die „Gründerväter“, Dr. Goldschmidt und Prof. Haas aus Heidelberg, Prof. Serke und Prof. Huhn aus Berlin und Dr. Martin und Prof. Hoelzer auf Frankfurt hatten es sich zur Aufgabe gemacht, das Konzept der „Total Therapy (TT)“ von Prof. Bart Barlogie (Arkansas Cancer Research Center, Little Rock) mit einem multizentrischen Ansatz in Deutschland umzusetzen. 

Das Konzept der “Total Therapy (TT)” sieht eine Kombination mehrerer myelomspezifischer Wirkstoffe in einem sogenannten “Induktionsregime”, gefolgt von einer Tandemtransplantation autologer Stammzellen vor. Der erste “Total Therapy”-Ansatz (TT1) wurde von Prof. Bart Barlogie von 1990 – 1995 durchgeführt. Das Multiple Myelom ist eine  heterogene und komplexe Krebserkrankung und der Schlüssel einer erfolgreichen Behandlung liegt auch heute noch in der Kombination verschiedener Therapieansätze. Ein wichtiger Aspekt dabei ist, dass eine große Anzahl von Myelom-spezifischen Subklonen durch die Kombination mehrerer Wirkstoffe gefolgt von einer autologen Transplantation erfolgreicher eliminiert werden können, als dies mit einer Monotherapie möglich ist. Dr. Goldschmidt und Kollegen gelang es 1996, die erste Studie mit zwei Zyklen Hochdosistherapie (Melphalan 200mg/m2) gefolgt von der Transplantation autologer hämatologischer Blutstammzellen (Tandemtransplantation) in Deutschland umzusetzen.

Zwischenzeitlich wuchs die GMMG stetig und ist heute ein multizentrischer Verbund aus über 90 teilnehmenden und mitbehandelnden Prüfzentren. Die Namensgebung „German Speaking Myeloma Multicenter Group“ der Studiengruppe, kurz GMMG, erfolgte im Jahre 2001. Seit der Gründung wurden mehr als 3980 Patienten in GMMG-Studien eingeschlossen (Stand 07.10.2020).